Das freie Spiel

 

Das freie, selbst initiierte Spiel ist die beste Möglichkeit für das Kind, die Gesetze der Welt zu erfassen und mit sich selbst in Beziehung zu bringen. Außerdem ermöglicht das freie Spiel dem Kind, sich selbst zu regulieren. Niemand kann ihm dieses forschende Spiel beibringen. Die Aufgabe des Erwachsenen ist, die Voraussetzungen dafür zu schaffen, dass das Kind spielen kann.

Die Spielmaterialien bieten viele Verwendungsmöglichkeiten und unterstützen den Einfallsreichtum des Kindes, wie z.B. Bälle, Tücher, Körbe, Ringe… – teilweise gar keine „Spielsachen“ im klassischen Sinn (aber „Sachen zum Spielen“).

Durch das freie Spiel übt das Kind Ausdauer, das Zurechtkommen mit kleineren Schwierigkeiten, eigene Lösungen suchen und finden. Es findet Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten und entdeckt seine Selbstwirksamkeit. (Emmi Pikler)


„Wesentlich ist, dass das Kind möglichst viele Dinge selbst entdeckt. Wenn wir ihm bei der Lösung aller Aufgaben behilflich sind, berauben wir es gerade dessen, was für seine geistige Entwicklung das Wichtigste ist. Ein Kind, das durch selbständige Experimente etwas erreicht, erwirbt ein ganz andersartiges Wissen als eines, dem die Lösung fertig geboten wird.” (Emmi Pikler)